Projekt: Im Zuge der Bauaktivitäten für das Großprojekt Stuttgart S 21 wird Grundwasser gehoben, über ein Rohrleitungssystem zu den Aufbreitungsanlagen gefördert und dort gereinigt. Zur Stützung der tieferliegenden natürlichen Mineralwasserquellen wird ein großer Teil des gereinigten Grundwassers wieder in Baugrubenähe infiltriert. Überschüssiges Grundwasser wird in den Neckar abgeschlagen. Das gesamte Grundwassermanagementsystem wird kontinuierlich überwacht und automatisch gesteuert.

Auftraggeber: Deutsche Bahn AG, Räpplenstraße 17, 70191 Stuttgart

Ort: Stuttgart

Eckdaten: Grundwassermanagement

  • Herstellung und Betrieb von Grundwassermessstellen DN 125
  • 21 Übergabepumpstationen an den Baugruben
  • ca. 23 km Rohrleitungen, isoliert und beheizbar
  • 68 Infiltrationsbrunnen und 22 Sohlfilterbrunnen
  • eine zentrale Wasseraufbereitungsanlage mit einer Kapazität von 220 m³/h (ZWA)
  • eine Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von 110 m³/h (WRA Abstellbahnhof)
  • eine Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von 10 m³/h (WRA Feuerbach)
  • zentrale Leitwarte mit Visualisierung, Prozesssteuerung und Datenverarbeitung
  • Datenfernübertragungssystem

Projektvolumen: 44 Mio. €

Projektlaufzeit: Mai 2010 bis Dezember 2021  

Ansprechpartner: B. Weber & T. Rochow